Filmarbeit

Kinder und Jugendliche kennen bewegte Bilder aus dem Fernsehen, aus dem Internet und auch aus dem Kino. Intuitiv nehmen sie die Bilder und Geschichten wahr und verstehen sie vor ihrem jeweiligen Entwicklungshintergrund. Die Fähigkeit zur Analyse, das Entwickeln eigener Qualitätsansprüche und das Wissen, das sie für die Einordnung der Filminhalte benötigen, sollen sie in schulischen und außerschulischen Kontexten entwickeln.

In den Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) (LINK DAZU: http://www.kmk.org/bildung-schule/qualitaetssicherung-in-schulen/bildungsstandards/dokumente.html) wurde das als Schlüsselkompetenz eingeschätzte umfassende Medienwissen in einer Reihe von Fächern schulart- und altersgruppenübergreifend verankert. Lernen mit und über Medien beinhaltet Lernmodule zu Filmkultur und Medienkompetenz, in denen Themen filmbezogen aufgegriffen und gestaltet werden können. Entsprechend der Bildungsstandards der KMK werden ausdrücklich außerschulische Lernorte wie das Kino für das Erlangen neuer Sichtweisen empfohlen.

Der Kinobesuch dient neben der Unterstützung fachbezogenen Lernens als Impuls für das vertiefte Kennenlernen von Filmkultur. Um den jungen Besuchern den Weg von der passiven Rezeption zur aktiven Auseinandersetzung über Filminhalt und -sprache sowie über die gesellschaftlichen und historischen Bezüge zu erleichtern, werden die Aufführungen fundiert vor- und nachbereitet.

Um Sie bei Ihrer filmpädagogischen Arbeit zu unterstützen, erhalten sie nachfolgend Informationen zu den Themen:

  • Filmgespräche

  • Materialien

  • Filmlizenzen

  • Filmpädagogen