2013

2013 wurde die sachsenweite filmpädagogische Multiplikatorenfortbildung zum Medienprojekt „Heimspiel“ im Auftrag des Sächsischen Landesjugendamtes sowie das von der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien bewilligte Projekt „Wer bin ich? – Ich bin wer!“ weiter geführt. Außerdem initiierte der Verein zusammen mit dem Medienkulturzentrum als Partner die Cross Media Tour.

 

 

Heimspiel

Heimspiel ist ein Fortbildungsangebot zur Einführung in die gewaltpräventive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Auf Grundlage des gleichnamigen Kurzfilms „Heimspiel“ und dem dazugehörigen Medienpaket wurde diese Fortbildungsreihe sachsenweit organisiert. Das genannte Medienpaket besteht aus einer DVD sowie einem medienpädagogischem Begleitheft, mit dem das Programm der polizeilichen Kriminalprävention versucht, junge Menschen beiderlei Geschlechts im Alter von ca. 16 bis 25 Jahren anzusprechen – primär diejenigen, die gewaltgeneigt sind oder bereits durch Gewalttaten auffällig wurden.

Das Ziel des Medienpaketes und damit auch der Ansatz für unsere Fortbildung lagdarin, eine Methode vorzustellen, mit der es gelingt, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Themen, wie Gewaltausübung, Macht, Respekt, Ehre, Geschlechterverhältnisse und Kontrolle aufgegriffen, reflektiert und ausgewertet werden können. Auf diesem Weg soll es für die Jugendlichen möglich werden, über die persönliche Einstellung zur Gewalt nachzudenken und das eigene Verhalten zu reflektieren.

Zielgruppe der Veranstaltung waren Pädagogen und Sozialarbeiter verschiedener Träger, welche als Multiplikatoren im direkten Umgang mit Jugendlichen Möglichkeiten zur filmpädagogischen Arbeit aufgezeigt bekamen.

Durchgeführt wurden im Rahmen des Projektes 2012 /2013 jeweils eine Multiplikatorenfortbildung in allen dreizehn Landkreisen des Freistaates Sachsen. Dabei war die Idee, das Medienpaket „Heimspiel“ nicht über die Schulen und Polizeilichen Präventionsmaßnahmen umzusetzen, sondern über die Orte, an denen sich die Jugendlichen aufhalten. Dies betrifft die außerschulische Jugendsozialarbeit, Streetworker, Mobile und Offene Jugendarbeit.  Die Auswahl der Veranstaltungsorte erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Landesjugendamt und fand direkt in den Einrichtungen der Jugendarbeit stattfinden.

 

Wer bin ich? – Ich bin wer!

Das Projekt „Wer ich bin? - Ich bin wer!“ ist ein film- und medienpädagogisches Projekt zur Motivation von Hauptschülern. In Zusammenarbeit mit dem Mobilen Trickfilmstudio Dresden und cyber4kids realisierte der Objektiv e.V. ein film- und medienpädagogisches Projekt über das Schuljahr 2012 /2013 mit 16 Hauptschülern des Förderschulzentrum Oberes Erzgebirge aus Dippoldiswalde – Reinholdshain. Die Teilnehmer trafen sich im Schnitt aller zwei Wochen zu Workshops von jeweils fünf Stunden sowie zu zwei Projektwochen im Oktober 2012 und Mai 2013.

Die Ziele der einzelnen Workshops widmen sich dem Erkennen von Stärken, der Motivation Engagement zu übernehmen, der Entwicklung von tolerantem Verhalten und der Verbesserung der Sozialkompetenz innerhalb des Klassenverbandes. Als Medien wurden dafür Film sowie Internet gewählt, da diese aus der Lebenswelt und Alltagswirklichkeit der Schüler nicht mehr weg zu denken sind. Besonders der Film (konsumiert wie aktiv selber produziert) erreicht die Schüler auf emotionaler Ebene und bereiten so den Zugang zu den genannten Themen. Am Ende des Projektzeitraums (2013) wurde ein eigener Film produziert. Als Besonderheit wurde einigen Schülerinnen und Schüler der Kompetenznachweis Kultur ausgestellt.

Beginn: 01.08.2012 - Ende: 31.07.2013

 

Cross Media Tour

2013 veranstaltete der Objektiv e.V. zusammen mit dem Medienkulturzentrum die 5. Cross Media Tour. Insgesamt fanden 29 kostenfreie Workshops mit 255 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 bis 25 Jahren über 5 Monate in ganz Dresden statt. Für die Realisierung dieser Angebotsbreite arbeiteten 13 Dresdner Vereine zusammen. Abgeschlossen wurde das Projekt mit einem Medienfestival, zu welchen ca. 400 Besucher erschienen.